Standverwaltung
Option auswählen

Luxemburgische Jugendherbergen VoG Les Auberges de Jeunesse Lux. asbl.

2, rue du Fort Olisy, 2261 Luxembourg
Luxemburg
Telefon +352 26 2766-200
Fax +352 26 2766-254
info@youthhostels.lu

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Hallenplan

CARAVAN SALON 2021 Hallenplan (Halle 3): Stand E19

Geländeplan

CARAVAN SALON 2021 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 13  Caravaning-Touristik / Outdoor-Aktivitäten
  • 13.05  Outdoor-Aktiv
  • 13.05.06  Outdoor- und Wandertourismus

Outdoor- und Wandertourismus

Unsere Produkte

Produktkategorie: Outdoor- und Wandertourismus

WANDERN

Wandern von Jugendherberge zu Jugendherberge

Ein dichtes Netz gut ausgeschilderter Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 5.000 km durchzieht das Großherzogtum Luxemburg. Die ruhige Schönheit der Landschaft mit ihren Schlössern, ihren archäologischen Fundstätten, ihren malerischen Schluchten und natürlich ihren Aussichtspunkten wird Sie begeistern.

Die Wanderwege der Jugendherbergen können seit jeher eine Sache richtig gut und zwar jeweils zwei Jugendherbergen mit schönen Pfaden durch herrliche Landschaften miteinander verbinden. Früher waren nur wenige Wege in Luxemburgs Wäldern beschildert, oft waren die Jugendherbergswege die einzigen auf weiter Flur. Dass dies heutzutage nicht mehr der Fall ist, kann man an den vielen Pfosten erkennen, die auf der ganzen Länge mit den verschiedensten Pfeilen, Rechtecken und Kreisen möglichst bunt den Wanderer verwirren. Von wo komme ich und wo muss ich hin, welchem Zeichen muss ich folgen? Aus diesem Grund, haben die Jugendherbergen die Wege nur noch dort beschildert, wo bisher keine Wegweiser bestanden. Ansonsten folgen wir den nationalen Wanderwegen, dem Mullerthal Trail oder auch den CFL-Wegen. Muss man an einer Kreuzung den Weg wechseln, d.h. einem anderem Zeichen folgen, haben wir zur besseren Orientierung an der betroffenen Stelle einen Wegweiser mit den nützlichsten Informationen errichtet,  wie: Richtung, Ziel, Distanz und welchem Zeichen man nun folgen muß. Soweit zum traditionellen Wandern. Moderner geht es natürlich auch mit einem GPS-Gerät, welches einem stets den aktuellen Standort angibt und einen meist sicher über den richtigen Weg leitet. Aber, bei einer nicht vorhergesehenen Umleitung punktet dann wieder die gute alte topografische Karte die in jeden Wanderrucksack gehört, egal ob man mit oder ohne GPS unterwegs ist.

Jenen, die dem Zauber Luxemburgs per Fuß begegnen wollen, bietet die nationale Jugendherbergszentrale mehrere Pauschalprogramme auf eigene Faust von Ostern bis zum 31. Oktober an. Reservierungen werden mindestens eine Woche im voraus bei der Luxemburger Jugendherbergszentrale entgegengenommen; in der Hauptsaison sogar noch früher.  Alle Angebote sind aber auch geführt möglich für Gruppen zwischen 6 und 20 Personen.
Selbstverständlich können Sie aber auch Ihr eigenes Programm zusammenstellen. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Outdoor- und Wandertourismus

MOUNTAINBIKE


Mountainbiken mit den Jugendherbergen

Seit den 70er Jahren ist das Mountainbiken eine etablierte, ja sogar olympische Sportart geworden. Man unterscheidet zwischen Cross-Country, Down-hill, Enduro oder auch noch Freeriden, allgemein ist das Tourenbiken die beliebteste Art eine Region mit dem Bike zu entdecken; auch das Großherzogtum Luxemburg verfügt neben den klassischen Radwanderwegen, mittlerweile über Mountainbikerouten von über 500 km. Meistens führen diese Routen auf unbefestigtem Gelände durch Wald und Wiesen und über Stock und Stein.

Wählen Sie einen unserer Programmvorschläge oder stellen Sie ihre eigene Route zusammen. Die Jugendherbergen in Luxemburg bieten von Ostern bis zum 31. Oktober mehrere Pauschalprogramme an. Reservierungen werden mindestens eine Woche im voraus bei der Luxemburger Jugendherbergszentrale entgegengenommen; in der Hauptsaison sogar noch früher.  Alle Angebote sind aber auch geführt möglich für Gruppen zwischen 6 und 20 Personen. Selbstverständlich können Sie aber auch Ihr eigenes Programm zusammenstellen. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

GESCHICHTE DER JUGENDHERBERGEN

Eine Idee zieht um die Welt
Kurzer geschichtlicher Rückblick auf das internationale und das Luxemburger Jugendherbergswerk

Schulkinder im Gewitterregen

Als Geburtsjahr des internationalen Jugendherbergswerks wird allgemein das Jahr 1909 angesehen. In diesem Jahr wurde der deutsche Volksschullehrer Richard Schirrmann auf einer mehrtägigen Wanderung mit seiner Klasse eines Abends von einem heftigen Gewitter überrascht. Niemand nahm die bis auf die Haut durchnässte Schülergruppe auf und letztlich fand die Klasse Unterschlupf in einer leer stehenden Schule.
In dieser Nacht fasste Richard Schirrmann den Entschluss, ein Netz von Herbergen aufzubauen, in denen Schulkinder bei ihren Wanderungen in Sicherheit übernachten könnten. 1912 eröffnete Schirrmann auf der Burg Altena die erste ständige Jugendherberge der Welt. Mit zahlreichen Mitstreitern gelang es in nur wenigen Jahren, ein Netz von Jugendherbergen über Deutschland zu legen. Die Idee wurde zudem von vielen anderen Ländern aufgegriffen. Erst der Weltkrieg bremste das ungestüme Wachstum ab.


Ein kleines Land als Nachzügler

Luxemburg stand bei dieser Entwicklung noch abseits. Erst 1933 wurde in Luxemburg die erste Jugendherberge eröffnet. Es entstand die erste ganzjährig geöffnete Herberge mit jeweils 34 Betten für Jungen und für Mädchen in einer unbewohnten Villa der Steinforter Eisenhütte inmitten der Ortschaft. Weitere kamen dann noch nach und nach hinzu.

Im Frühjahr 1934 fand die Gründungsversammlung der Ligue Nationale Luxembourgeoise pour les Auberges de Jeunesse statt. Schon kurz nach der Gründung wurde dem neuen Jugendwerk seitens des großherzoglichen Hofes die Schirmherrschaft zugesagt. Als weiterer Meilenstein der Entwicklung kann man die Einrichtung einer Herberge in einem städtischen Bauwerk, dem Stadion der Stadt Luxemburg im Jahre 1935 bezeichnen. Daneben überließ die Stadt der Jugendherbergs-Liga auch gleich einen Büroraum in einem ihrer Gebäude.

1945, nach der Befreiung Luxemburgs durch die US-Streitkräfte, war vom Jugendherbergsnetzwerk der Vorkriegszeit nichts mehr übrig geblieben. Die Häuser waren entweder zerstört oder zweckentfremdet. Doch schon im gleichen Jahr, noch vor dem Ende der Kampfhandlungen, begannen einige frühere Mitglieder den Wiederaufbau des Internationalen Verbandes in die Wege zu leiten. Auch in Luxemburg hatten frühere Ajisten sich daran gemacht, die Jugendherbergsbewegung wieder aufzubauen.

Im November 1946 berief das provisorische Komitee die Gründungsversammlung des zu erneuernden Luxemburger Herbergswerks ein. Als neue Bezeichnung der früheren Ligue Nationale Luxembourgeoise pour les Auberges de Jeunesse wählte man den bis heute gültigen Namen Centrale des Auberges de Jeunesse Luxembourgeoises.
So wurden 1946 erste Kontakte mit früheren Herbergen aufgenommen, und gleich im Sommer standen einige wieder für die Gäste bereit. Das erste Herbergsnetz der Nachkriegszeit bestand aus den 6 Unterkünften: Ettelbrück, Luxemburg-Pfaffenthal, Neumühle, Rodange, Wiltz und für ganz kurze Zeit auch wieder Born. Mit diesen Herbergen und insgesamt nur 148 Betten wurden 1946 über 10.000 Übernachtungen erzielt.


Die Blütezeit des Ajissem

Nach 1950 begann nun, die von älteren Ajisten gerne als „die goldene Zeit“ der Jugendherbergsbewegung bezeichnete Periode. Durch das gemeinsame Wirken während über 25 Jahren von Carlo Hemmer, zuerst als Vize-Präsident und dann als Präsident und Ed Nicolay als hauptamtlichem Sekretär, kehrte die nötige Kontinuität und Ruhe in den noch jungen Verein ein. Schon bald kamen weitere Jugendherbergen dazu: in Burglinster, in Befort und auch in Bettborn. Daneben gelang es Carlo Hemmer, den Staat zu überzeugen, das Schloss von Hollenfels zu kaufen und es den Jugendherbergen zu einem symbolischen Mietpreis zu überlassen. Weil in 1955 die Jugendherberge Neumühle der Sauer die zum See aufgestaut wurde weichen musste, revanchierte der Staat sich später großzügig, indem er den Bau der Jugendherberge in Lultzhausen (1968) gleich am Stauseeufer ermöglichte.

Einige von diesen Standorten besitzen noch heutzutage eine Jugendherberge, während andere im Laufe der Jahre wieder von der Jugendherbergslandkarte verschwunden sind. Insgesamt unterliegt das Netzwerk der Jugendherbergen bis zum heutigen Tage einer permanenten Veränderung.

Mitte der 70er Jahre fiel dann in schöner Regelmäßigkeit die Schallmauer der 100.000 Übernachtungen und auch die Grenze der 4.000 Mitglieder wurde überschritten. Es entwickelte sich in Luxemburg wie auch in den vielen anderen Ländern ein stetes Wachstum, einerseits was die Zahl der Herbergen und Übernachtungen betraf, andererseits aber auch in wirtschaftlicher Hinsicht.


Vom Jubiläum über ein Rekordjahr in die Krise

In den 80er Jahren geriet der Aufschwung, was die Übernachtungszahlen betrifft, in eine fast 10-jährige Flaute. Zudem musste 1981 die Jugendherberge in Clerf aus Sicherheitsgründen geschlossen werden, wodurch im Norden des Landes eine große Lücke entstand. Auch der Standort Rodange verschwand 1982 definitiv von der Jugendherbergskarte.

Trotz alledem aber wurden die Feiern zum 50-jährigen Jubiläum im Jahre 1984 zu einem großen Fest und auch in den darauffolgenden Jahren entwickelte sich die Jugendherbergsbewegung noch weiterhin sehr positiv. Die teilweise rigide Hausordnung wurde in Frage gestellt und aufgelockert, Freizeitprogramme wurden entwickelt oder von Partnern wie dem Service National de la Jeunesse, dem Service des Sports oder dem Groupe Animateur in den einzelnen Herbergen angeboten. Die Übernachtungszahlen lagen um die 100.000 pro Jahr. In diesem Zeitraum wurde auch die offizielle Altersgrenze, die bisher bei 26 Jahren lag, abgeschafft.

Beinahe unmerklich jedoch rutschte die Bewegung in eine ernste Krise. Einerseits wurde in den guten Jahren versäumt, notwendige finanzielle Reserven anzulegen, andererseits änderten sich die Bedürfnisse der klassischen Klientel rapide. Mehr Komfort und Service waren gefragt. Statt in Schlafsälen zu übernachten, wünschte man kleinere Zimmer und zeitgemäße sanitäre Anlagen. Statt der üblichen, einfachen Herbergskost forderten die Gäste ausgewogene und gesunde Mahlzeiten zu flexiblen Zeiten. Geschirr selber spülen und Bettwäsche mitzubringen wurde zunehmend abgelehnt.

Dazu kam - zu Recht - eine restriktivere nationale Gesetzgebung was die Sicherheit in den Übernachtungsstrukturen für Jugendliche betrifft, und eine Anhebung der sogenannten Minimalstandards der Internationalen Jugendherbergsföderation. Im Klartext hieß dies, dass viele Jugendherbergen in Luxemburg ohne wesentliche Renovierungsmaßnahmen keine Zukunft haben würden. Die negative Entwicklung der Übernachtungs- und Mitgliederzahlen trugen ein wesentliches dazu bei, dass die Stimmung innerhalb der Vereinigung sich rapide verschlechterte.


Erneuerung und Modernisierung

Während einer turbulenten Jahreshauptversammlung wurde 1996 der Vorstand durch eine neue Mannschaft abgelöst, die sich die Professionalisierung der gesamten Struktur und die Modernisierung der Infrastrukturen auf ihre Fahnen schrieb. Die neue Führungsspitze suchte das Gespräch mit den jeweiligen Besitzern der Jugendherbergen (Staat oder Gemeinden), um die notwendigen Renovierungsmaßnahmen in die Wege zu leiten.

Innerhalb der Geschäftsführung wurde ein modernes Reservierungs- und Buchhaltungsprogramm eingeführt und die Möglichkeiten der Internetbuchungen frühzeitig erkannt und genutzt. Die Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeiter, das Anstreben von Qualitätsstandards und der Ausbau der Programmangebote waren weitere wichtige Schritte.

In einer immer stärker vernetzten und globalisierten Welt kommt dieser offenen Begegnung zwischen den Kulturen und dem friedlichen Brückenschlag zwischen Menschen verschiedenen Nationalitäten eine zunehmende Bedeutung zu. Die Jugendherbergsbewegung sollte daher auch weiterhin ihrer Geschichte treu bleiben und versuchen, ihren eingeschlagenen Weg zwischen Idealismus und Professionalisierung, zwischen wirtschaftlichen Zwängen und ihrer statuarisch festgelegten Mission weiterzugehen, um auch zukünftig ein Angebot anzubieten, das mehr als nur Bett und Brötchen beinhaltet.