Standverwaltung
Option auswählen

Südeifel – Felsenland Südeifel Tourismus GmbH

Neuerburger Str. 6, 54669 Bollendorf
Deutschland
Telefon +49 6525 93393-0
Fax +49 6525 93393-29
info@felsenland-suedeifel.de

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Hallenplan

CARAVAN SALON 2021 Hallenplan (Halle 3): Stand F27

Geländeplan

CARAVAN SALON 2021 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 13  Caravaning-Touristik / Outdoor-Aktivitäten
  • 13.03  Destinationen / Regionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

Teufelsschlucht

Enge Schluchten und schmale Felsspalten, von Moosen und Flechten bewachsen, riesige Felstürme, mächtige Steinblöcke mit bizarren Verwitterungsformen – eine wilde, urtümliche Landschaft prägt das Ferschweiler Plateau und seine Umgebung.

Gegen Ende der letzten Eiszeit - vor ca. 12.000 Jahren - führte der Wechsel von Frost- und Tauperioden zu gewaltigen Felsstürzen am Rand der Hochfläche. Ein großer Sandsteinblock kippte damals aus der Plateauwand heraus und öffnete so eine heute 28 Meter tiefe Felsspalte, die jeden fasziniert, der sie einmal durchlaufen hat: die Teufelsschlucht.

Aber damit ist die faszinierende Entstehungsgeschichte noch nicht vollständig erzählt. Sie beginnt mit einem Meer, das sich vor 190 Millionen Jahren hier ausbreitete. Wer heute die Teufelsschlucht im Felsenland Südeifel durchwandert, bewegt sich mitten in einem uralten, zu Stein gewordenen Meeresboden.


Versteinerte Bewohner des ehemaligen Meeres
"Teufelskrallen" - so heißen die versteinerten Überreste einer ausgestorbenen Muschelgattung, die man an einigen Stellen in der Nähe der Teufelsschlucht finden kann. Gryphaea arcuata lebte am Boden des flachen Meeres, das sich hier in der Jurazeit ausbreitete.


Wanderrouten
Eine Tour durch die Teufelsschlucht ist ein Muss für jeden Wanderer im Felsenland und ein Naturerlebnis, das man nicht vergisst! Nach der Teufelsschlucht benannt ist der 17km lange Premiumwanderweg "Felsenweg 6" des NaturWanderPark delux. Drei weitere markierte Rundwanderwege zwischen 2 und 6km Länge führen durch die Schlucht und auf schmalen Pfaden auf und ab durch die Felsen: Der Kleine und der Große Rundweg Teufelsschlucht und die Teuflische Acht, die die Teufelsschlucht mit den Irreler Wasserfällen verbindet.


Im Naturparkzentrum Teufelsschlucht erhalten Sie alle Informationen über die Entstehung und die Besonderheiten der faszinierenden Felsenlandschaft und Tipps und Anregungen für Touren durch die Region. Dazu gibt es Souvenirs, Essen und Trinken und eine breite Palette an Naturerlebnisangeboten für Kinder und Erwachsene.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

Historische Altstadt Neuerburg

Die malerische Altstadt besticht mit winkligen Gassen, Marktplatz, Burg, Lehnshaus, Pfarrkirche St. Nikolaus, Eligiuskapelle und -brunnen, mittelalterlicher Beilsturm und Stadtbefestigungsanlagen, Kreuzkapelle, Wallfahrtsstätte „Schwarzbildchen“, Stadtpark mit Wasserfall und zahlreichen weiteren Natur- und Kulturattraktionen. Stadtführungen sind auf Anfrage möglich.

Neuerburg bildet eine Pilgerstation auf dem Jakobsweg von Köln nach Trier. Cafés und Restaurants laden zu einer Rast ein.

Von Juni bis September wird auf dem Neuerburger Marktplatz der „Musikalische Sommer“ mit einem abwechslungsreichen Programm an Musik- und Tanzveranstaltungen gefeiert.

Freizeitmöglichkeiten: Wandern, Erlebnisbad "Aqua Fun", Reiten, Radfahren, Kegeln, Tennisanlage, etc.

Weitere Informationen unter: www.neuerburg-eifel.de

Die historische Stadt Neuerburg und ihre Umgebung im Enztal werden vom Premiumwanderweg „Neuer-Burg-Weg“ im NaturWanderPark Delux erschlossen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

Irreler Wasserfälle - AUFGRUND DER UNWETTERKATASTOPHE GESPERRT

Durch den Starkregen am 14. Juli 2021 sind die Irreler Wasserfälle aktuell gesperrt.

Wo sind die Wasserfälle? Das fragen sich manche Wanderer, wenn sie auf der überdachten Holzbrücke stehen, die zwischen Irrel und Prümzurlay über die Prüm führt. Bereits im 19. Jahrhundert erhielten die imposanten Stromschnellen, auf die man von der Brücke herabschaut, diesen Namen. Wer historische Fotos betrachtet, sieht unzählige Kaskaden und wild spritzendes Wasser; das Schauspiel mag seit dem Bau des Bitburger Stausees in den 70er Jahren etwas ruhiger geworden sein, aber beeindruckend ist es nach wie vor und die Wasserfälle sind ein Ort mit einer ganz besonderen Atmosphäre. 

Durch ein Meer von wild durcheinandergewürfelten Felsblöcken bahnt sich das Wasser der Prüm seinen Weg. Bei Hochwasser nimmt dieses Schauspiel fast beängstigende Ausmaße an, und es gehört Mut und sehr viel Können dazu, mit einem Wildwasser-Kajak die Durchquerung der Irreler Wasserfälle zu wagen, wie es die Wassersportler alljährlich im Herbst tun. Doch die Irreler Wasserfälle sind vor allem ein Naturerlebnis und ein ökologisch sensibles Areal, auf das jeder Besucher Rücksicht nehmen sollte.

Eine spannende Entstehungsgeschichte
Die Entstehung der Stromschnellen hängt eng mit der der Teufelsschlucht zusammen - und damit mit den gewaltigen Felsstürzen am Rand des Ferschweiler Plateaus, die sich am Ende der letzten Eiszeit vor etwa 11.000 Jahren ereigneten. Damals brachen so viele Felsblöcke aus Lias-Sandstein am Rand der Hochfläche ab, dass sie im 170 Meter tiefer gelegenen Flusstal eine natürliche Staumauer bildeten. Es entstand ein See, der heute noch an ungewöhnlich mächtigen Auensedimenten, den Ablagerungen von feinsten Erd- und Sandpartikeln, nachweisbar ist, die sich flussaufwärts bis Holsthum ziehen.

Mittlerweile wurde die steinerne Wand durch die Kraft des Wassers durchbrochen, und die Prüm bahnt sich ihren Weg zwischen den mächtigen Felsblöcken hindurch. Und in dem tiefgründigen, gut durchfeuchteten Boden des Prümtals wächst seit Jahrzehnten der besonders geschätzte Holsthumer Hopfen.

Viele Wege führen von den Irreler Wasserfällen in alle Richtungen: Die Schwesterskulptur des Kunstwerks von Christoph Mancke, "Ein Zeichen für die Teufelsschlucht", weist den Weg zur bekanntesten Schlucht der Südeifel. Er ist als Zubringer des Premiumweges "Felsenweg 6" im NaturWanderPark delux ausgewiesen. Auch die "Teuflische Acht", eine wunderschöne Route, führt hoch zum Rand des Ferschweiler Plateaus und zur Teufelsschlucht. Die Wasserfälle liegen zudem an einen weiteren Premiumwanderweg, dem "Felsenweg 5", benannt nach der auf der anderen Prümseite gelegenen "Prümer Burg" oberhalb des Dorfes Prümzurlay.    

Mehr Weniger