Standverwaltung
Option auswählen

Verband Deutscher Naturparke e.V. (VDN)

Holbeinstr. 12, 53175 Bonn
Deutschland
Telefon +49 228 921286-0
Fax +49 228 9212869-9
info@naturparke.de

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Nationale Naturlandschaften

Hallenplan

CARAVAN SALON 2021 Hallenplan (Halle 3): Stand H20

Geländeplan

CARAVAN SALON 2021 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 13  Caravaning-Touristik / Outdoor-Aktivitäten
  • 13.05  Outdoor-Aktiv
  • 13.05.07  Naturtourismus / Schutzgebiete

Unsere Produkte

Produktkategorie: Naturtourismus / Schutzgebiete

WILDNIS IN NATURPARKEN

Der Verband Deutscher Naturparke führte als Projektpartner mit der Universität Freiburg und der Universität Kassel das Forschungs- und Entwicklungsvorhaben “Naturparkpotentiale zur Entwicklung von Wildnisgebieten und großen Prozessschutzflächen” durch. Das Projekt wurde vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit finanziert.

Die Bundesregierung hat sich im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie 2007 das Ziel gesetzt, dass sich die Natur wieder auf 2% der Landesfläche nach eigenen – durch den Menschen weitgehend unbeeinflussten – Gesetzmäßigkeiten entwickeln kann. Zusätzlich soll auf 5% der Waldfläche eine natürliche Waldentwicklung ermöglicht werden.

Auch wenn einzelne Naturparke sich schon früh mit dem Thema befasst haben, ist das Thema Wildnis doch noch relativ neu auf der bundesweiten Agenda der Naturparke. Eine im Jahr 2014 durchgeführte Studie zeigte, dass in Naturparken ein Potenzial für die Umsetzung von Wildniszielen besteht. 2015 haben die Naturparke im Rahmen des VDN-Positionspapiers „Naturparke für den Erhalt der Biologischen Vielfalt stärken“ festgehalten, dass sie auch zur Etablierung von Wildnisgebieten beitragen können.

Wie der im Vorhaben entstandene Handlungsleitfaden zeigt, wurden die Grundlagen gelegt, um das Thema Wildnis bei den Naturparkträgern zu verankern, die vorhandenen Potenziale aufzuzeigen und die schon erfolgten Umsetzungsmaßnahmen im Bereich der Wildnisentwicklung darzustellen.

Diskussionen der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Thema Wildnis in unserer Gesellschaft zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen umstritten ist. Darauf müssen sich Naturparke mit ihrer Aufgabenvielfalt und ihrem Fokus auf Kulturlandschaften viel stärker einstellen als z.B. Nationalparke, die Wildnisentwicklung als Kern ihrer Aufgaben haben, staatlich getragen sind und über Flächenhoheit verfügen.

Aufgrund ihrer Aufgaben, Strukturen und ihres Selbstverständnisses wählen Naturparke einen kooperativen und konsensorientierten Ansatz, wenn sie mit Flächeneigentümern wie Landesforstverwaltungen, Bundesforsten, Kommunen, Bundesstiftungen, NGO´s etc. in Bezug auf Wildnis zusammenarbeiten wollen und in ihrer Region eine Chance darin erkennen, dass ein Gebiet der natürlichen Entwicklung überlassen werden könnte.

Die Naturparke können in Verbindung mit Partnern und Akteuren vor Ort Aufgaben zur Etablierung von großen Prozessschutzflächen und Wildnisgebieten übernehmen. Dazu können vorbereitende naturschutzfachliche Analysen, Wegekonzepterstellungen, Wildnisbildung und Öffentlichkeitsarbeit sowie auch das spätere Management von großen Prozessschutzflächen und Wildnisgebieten gehören.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Naturtourismus / Schutzgebiete

GEWÄSSERSCHUTZPROJEKTE IN NATURPARKEN

Die Unternehmen Kaufland und Unilever unterstützen ein Projekt zum Natur- und Gewässerschutz des Verbandes Deutscher Naturparke, das in den Jahren 2016 bis 2018 in den Naturparken Oberer Bayerischer Wald in Bayern und Sternberger Seenland in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt wird. Ziel des Projektes ist es, zum Erhalt der Biologischen Vielfalt und zur Renaturierung von Gewässern beizutragen.

"Wir freuen uns sehr, dass Kaufland und Unilever mit der Unterstützung unseres Gewässerschutzprojektes einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biologischen Vielfalt sowie auch zum Klimaschutz und zum Schutz gegen Hochwasser leisten", so Dr. Michael Arndt, Präsident des Verbandes Deutscher Naturparke.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Naturtourismus / Schutzgebiete

NATURA 2000 IN NATURPARKEN

Das europäische Schutzgebietsnetzwerk „Natura 2000“ beheimatet eine Fülle von Lebensräumen und Tier- und Pflanzenarten. Es umfasst über 18% der Fläche der Europäischen Union und ist damit das größte Schutzgebietsnetzwerk der Welt. Auch in Deutschland gibt es zahlreiche Natura 2000-Gebiete und etwa ein Drittel davon liegen in Naturparken. Das Natura 2000-Netzwerk setzt sich aus denen nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) und der Vogelschutzrichtlinie ausgewiesenen Schutzgebieten zusammen.

Die deutschen Naturparke unterstützen bereits mit zahlreichen Aktivitäten die Öffentlichkeitsarbeit zu Natura 2000 und den Erhalt des Schutzgebietsnetzes mit seinen Arten und Lebensräumen. In Naturparken entstehen beispielsweise Themenwanderwege zu Natura 2000 und es werden Pflege- und Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt.

Mehr Weniger