Standverwaltung
Option auswählen

Naturpark Siebengebirge

Kaiser-Wilhelm-Platz 1, 53721 Siegburg
Deutschland

Kontaktdaten an Aussteller übermitteln

Übermitteln Sie dem Aussteller Ihre Kontaktdaten. Optional können Sie eine persönliche Nachricht ergänzen.

Bitte einloggen

Sie müssen angemeldet sein, um die Kontaktanfrage zu senden.

Ein Fehler ist aufgetreten

Bitte überprüfen Sie Ihre Internetverbindung oder versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Nachricht erfolgreich gesendet

Ihre Nachricht an den Aussteller wurde erfolgreich gesendet.

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Nationale Naturlandschaften

Hallenplan

CARAVAN SALON 2021 Hallenplan (Halle 3): Stand H20

Geländeplan

CARAVAN SALON 2021 Geländeplan: Halle 3

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 13  Caravaning-Touristik / Outdoor-Aktivitäten
  • 13.03  Destinationen / Regionen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

Königswinter - Klosterlandschaft Heisterbach

Auf einen Blick
Auf Wunsch des Kölner Erzbischofs Philipp von Heinsberg gründen zwölf Mönche aus dem Eifeler Zisterzienserkloster Himmerod im März 1189 auf dem Petersberg ein Kloster. Der Erzbischof stattet den Gründungskonvent mit den Gebäuden und Gütern eines zuvor aufgegebenen Augustiner-Chorherrenstiftes auf dem Petersberg sowie weiteren Besitzungen in Meckenheim, am Stenzelberg und im nahegelegenen Heisterbacher Tal aus. Fundamente eines Kirchenbaus sind heute noch auf dem Petersberg zu besichtigen. Nach drei Jahren auf dem Petersberg ziehen die Zisterzienser- Mönche in das Tal unterhalb und gründen dort das Kloster Heisterbach. Bis in das 19. Jahrhundert hinein entsteht um das Kloster die weitläufige Klosterlandschaft Heisterbach, die wir mit diesem Wanderweg entdecken wollen.

Das Heisterbacher Tal (Heister = Buche) wird damals auch Peterstal genannt. Die Umsiedelung hat praktische Gründe, denn im Tal gibt es Wasser, fruchtbare Böden und Anschlüsse an die Verkehrswege. Es entstehen zunächst Behelfsbauten, bis die Mönche 1202 mit der Errichtung der Klosterkirche und den Klausurgebäuden beginnen. Die Steine wurden in den nahegelegenen Steinbrüchen gewonnen. Zudem bauen sie auch unterirdische Wasserleitungen und legen Teiche für die Fischzucht an. Quelle und Info: www.abtei-heisterbach.de. Weiterhin beeinflussten die Mönche maßgeblich den Weinbau im Tal und wir wollen alle Stationen dieser Klosterlandschaft, die im Rahmen der Regionale 2010 viele neue Impulse und eine Rückbesinnung auf die Zisterzienser erfahren hat, besuchen und mit einer Wanderung verbinden. Dazu benutzen wir auch den ehemaligen Bittweg von Oberdollendorf hinauf zum Petersberg, der mit noch verbliebenen Wegekreuzen teilweise erlebbar ist.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

WEGEMARKIERUNGEN IM NATURPARK

Alle offiziellen Wander- und Radwege im Naturpark Siebengebirge sind im Gelände markiert. In welchem Schutzgebiet Sie sich bei Ihrer Tour befinden können Sie anhand der Wegemarkierung erkennen:

  • Steine mit eingelassenen Wegweiser-Platten kennzeichnen das Naturschutzgebiet.
  •  Schilder, Klebemarkierungen und Plaketten weisen darauf hin, dass Sie sich außerhalb des sensiblen Naturschutzgebiets befinden.
 Viele unserer Wanderwege werden durch ehrenamtliche Wegepaten betreut. Leider kann es dennoch passieren, dass Hinweisschilder oder Plaketten verschwinden oder Wegweisersteine beschädigt oder dreckig sind. Sollten Sie unterwegs auf solche Hinweise stoßen, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter info@naturpark-siebengebirge.de oder telefonisch 02241 132336.

Unsere aktuellen Infobroschüren zu Wander- und Radtouren im Naturpark Siebengebirge finden Sie unter INFOTHEK. Nicht alle können Sie ausdrucken; wir schicken Ihnen aber gern ein Exemplar mit der Post zu.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Destinationen / Regionen

Siebengebirge - Soldatenfriedhof Ittenbach

Auf einen Blick
Nur auf den ersten Blick eine unspektakuläre Wanderung, die auch noch Verkehrswege tangiert. Doch wir wandern durch verschiedene Landschaftsarten, die das Siebengebirge prägen.

Schon der Startpunkt am Soldatenfriedhof deckt die kulturelle Seite des Siebengebirges ab und unterwegs werden wir die verschiedenen Waldarten kennenlernen. Sowohl den lichten Laubwald als auch den hohen Nadelwaldbestand und Mischwaldparzellen sowie die Siefenstruktur, die für das Siebengebirge wohl auch Namenspate war, können wir entdecken. Und am Ende der Wanderung werden wir auch Wiesen mit Bachentwässerung an der Perlenhardt sehen, die vielfach im Naturpark anzutreffen sind. Diese Vielfalt macht das Siebengebirge als Naturschutzgebiet mit vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten so attraktiv und schützenswert. Wir erleben dies bei der Wanderung durch den Laagsbusch hinab ins Logebachtal, einem der schützenswertesten Landschaftsteile im Siebengebirge und wieder hinauf nach Hövel, landwirtschaftlich genutzt und gerade außerhalb des Naturschutzes, bis wir wieder eintauchen in den Waldbestand, der zukünftig als Kernzone besonders dem Naturschutz dienen soll. Dies gilt auch für die Wiesen an der Perlenhardt, die wir auf einem genehmigten Weg durchqueren, die aber wertvolles Rückzugsgebiet für seltene Arten sind.

Mehr Weniger