Zweckverband Naturpark Habichtswald

Oberzwehrener Str. 103, 34131 Kassel
Deutschland
Telefon +49-561-10031111
Fax +49-561-10031106
info@naturpark-habichtswald.de

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
TourNatur "Erlebnis Natur- Entdecke Deine Naturlandschaft"

Hallenplan

TourNatur 2019 Hallenplan (Halle 6): Stand G23

Geländeplan

TourNatur 2019 Geländeplan: Halle 6

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Wandern/Trekking/Tourismus/Outdoor Ausrüstung
  • 01.02  Wander-/Trekking Tourismus
  • 01.02.02  Naturtourismus

Unsere Produkte

Produktkategorie: Naturtourismus

AUF SCHUSTERS RAPPEN

Märchenhafte Laubwälder und windgepeitschte, baumlose Hochflächen, sagenumwobene Basaltkegel und verwunschene Seen, romantische Burgruinen und weite Blicke über Wiesen und Felder – die abwechslungsreiche Landschaft des Naturparks Habichtswald bietet zu jeder Jahreszeit Gelegenheit, sich zu bewegen und dabei die Region kennenzulernen.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Naturtourismus

RADFAHREN

Im Naturpark Habichtswald gibt es eine große Anzahl wunderschöner Radtouren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Mit seinem Mittelgebirgscharakter und der Mischung aus offenen und bewaldeten Flächen ist er eine optimale Moutainbikeregion.

Die abwechslungsreiche Landschaft mit ihren vielen kulturellen Besonderheiten ist seit langem begehrt bei klassischen Mountainbikern und zieht zunehmend auch Fahrer von E-Mountainbikes in ihren Bann.
Jung und Alt, Familien, ambitionierte Radfahrer, Individualisten und Gruppen - jeder kann seinen Wünschen entsprechend in die Pedale treten!

Bei uns in der Region treffen sich Natur und Kultur: 
Wälder, Wiesen, Flusstäler und Rapsfelder, verzauberte Orte, Schlösser, Burgen und wundervoll angelegte Gärten laden zum Verweilen ein.

Die an der Strecke liegenden Gasthäuser und Einkehrmöglichkeiten, mit gastfreundlichem Service für Rad und Fahrer, runden jede Tour ab.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Naturtourismus

LANDTOUREN

Auf unseren LandTouren laden wir Sie ein, die regionalen Köstlichkeiten des Naturparks Habichtswald zu entdecken.
Geführte Wanderungen und Radtouren durch die eindrucksvolle Landschaft des Naturparks machen es möglich: ausgesuchte Bauernhöfe und Direktvermarkter, Hofläden, Metzger, Imker und andere Anbieter öffnen ihre Pforten und bieten ihre Produkte zur Verköstigung an.

Ob Ahle Wurscht, Wildspezialitäten, Apfelschaumwein oder Wildkräuter - genießen Sie die regionalen Spezialitäten!
 

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

WISSENSWERTES ÜBER DEN NATURPARK HABICHTSWALD
Sehens- und erlebenswert - zu jeder Jahreszeit!

Schon seit 1962 wirkt der 474 km² große Naturpark wie ein Magnet auf Erholungssuchende aus Nah und Fern. Dank günstiger Verkehrsverbindungen ist er auch aus dem Rhein-Main-Gebiet, dem Raum Hannover und dem Ruhrgebiet bequem zu erreichen. Ein dichtes Netz von Buslinien verbindet alle Orte des Naturparks und in seinen östlichen Teil gelangt man direkt vom ICE-Bahnhof Wilhelmshöhe in wenigen Minuten mit der Straßenbahn. Die Bahnlinie Kassel-Volkmarsen mit zahlreichen Haltepunkten durchschneidet den Naturpark von Osten nach Westen und zwischen Kassel und Naumburg verkehrt eine historische Museumsbahn, der „Hessencourrier“.

Zahlreiche Besiedlungsnachweise lassen sich im Gebiet des Naturparks auf rund 3.000 Jahr v.Chr. datieren. Vor 2.000 Jahren war das Gebiet des heutigen Naturparks nachweislich von dem Volk der Chatten besiedelt, dessen Name sich über das mittelalterliche „Hassi“ zum heutigen Hessen weiterentwickelte. Zwischen Lohne und Züschen wurde ein gewaltiges Steinkammergrab aus dem Neolithikum freigelegt. Seine Darstellungen von Rindern und Wagen zählen zu den ältesten Dokumenten bäuerlicher Kultur. Vergleichbare Anlagen findet man auch bei Altendorf und Metze, außerdem Menhire, Hügelgräber und andere Funde, die alle schon in der Stein- und Bronzezeit beträchtliche Siedlungsdichte bezeugen. Bis heute erkennbare Ringwälle blieben als Reste chattischer Fluchtburgen und Höhensiedlungen, wie die Altenburg bei Niedenstein oder auf dem hohen Dörnberg bei Zierenberg.

Im Naturpark liegen zahlreiche Burgen und Befestigungen, die im Laufe des Mittelalters Ortschaften und Handelswege schützten. Unter ihnen gebührt der Weidelsburg im früheren Dreiländereck zwischen Hessen, Waldeck und der Mainzer Exklave Naumburg als größte nordhessische Burgruine eine herausragende Stellung.

Durchsetzt ist der Naturpark immer wieder mit Steinen vulkanischen Ursprungs. Vor allem der Basalt hat mit seinen zahlreichen einzelnen Kuppen der Landschaft ihr typisches Aussehen verliehen und sich am Westrand des Kasseler Beckens zu einem mächtigen Riegel über 600 Meter aufgetürmt.

Etwa 42 % der Naturparkfläche sind mit Wald bedeckt, wobei die Buche als bestandbildende Baumart dominiert. Der Wald wird immer wieder von eingestreuten Huteflächen (Viehweiden) unterbrochen. An den Bestandrändern mit Hecken und Bachläufen sicherte sich eine Vielzahl von Tieren und Pflanzen das Überleben. Auf dem Dörnberg und einigen anderen warmen Kalkrücken gedeiht die steppenartige Flora, der so genannte Halbtrockenrasen, mit einer Vielzahl von Orchideen und weiteren seltenen Pflanzen.

Mehr Weniger